Foto von Magda Ehlers: https://www.pexels.com/de-de/foto/rotes-dreieck-1340397/

Drama vermeiden!

Einleitung

Das Drama-Dreieck ist ein Modell der Transaktionsanalyse und wurde von Stephen Karpman konzipiert. Mithilfe des Drama-Dreiecks kann man die Rolle die Personen in problematischen Situationen einnehmen identifizieren und beschreiben. Folglich eignet sich diese Analyse für ungünstige zwischenmenschliche Interaktionsmuster, wie zum Beispiel innerhalb von familiären Strukturen oder im beruflichen Kontext.

Im psychotherapeutischen Rahmen nehmen die Therapeuten dabei die Rolle eines Mediators ein. Ein Therapeut muss stehts darauf achten, nicht unbewusst innerhalb des Drama-Dreiecks eine aktive Rolle einzunehmen. Eine solche Rolle ist in einem therapeutischen Setting in der Regel die Rolle des ‚Retters‘.

Relevanz für Angehörige von psychisch erkrankten Personen

Angehörige von psychisch erkrankten Personen stehen oft vor der Herausforderung mit problematischen Interaktionen umzugehen beziehungsweise stellen sie sich die Frage, welche Rolle sie im Rahmen der Erkrankung einnehmen können. Es kann durchaus vorkommen, dass man aus einer wohlwollenden Intention heraus dem Betroffenen helfen möchte, dieser sich jedoch vor den Kopf gestoßen fühlt. Sich der Rollen und der damit verbundenen Dynamik des Drama-Dreiecks bewusst zu sein, kann zu einem verbesserten Verhältnis und Umgang mit psychisch erkrankten Angehörigen führen, von dem beide Parteien profitieren.

Drei zentrale Rollen

Jede Seite des Dreiecks verdeutlicht das Zusammenspiel der drei Rollen. Die drei Rollen können sich dabei auch auf die eigene Person beziehen. Ein Retter muss ein Opfer retten und ruft dabei einen Verfolger auf den Plan, der dem Retter beispielsweise vorwirft, dass dieser das Opfer verwöhnen würde. Umgekehrt braucht das Opfer einen Retter. Bei dieser Suche gerät es jedoch oft an einen Verfolger. Ein Verfolger wiederum sucht sich ein Opfer, tritt dabei aber in Konflikt mit einem Retter. Im Diskurs zwischen Verfolger und Retter steht die Frage, ob dem Opfer ‚Härte‘ oder ‚Hilfe‘ zukommen sollte. Die Rollenverteilung ist nicht festgelegt. Vielmehr können wir je nach Situation eine andere Rolle einnehmen oder sogar in einer Situation zwischen den Rollen wechseln. Dieser Wechsel vollzieht sich den Beobachtungen von Friedmann und Fritz (2014) zufolge im Uhrzeigersinn und die jeweils nächste Rolle wird übersprungen. So überspringt ein Verfolger die Rolle des Retters und wird selbst zum Opfer. Ein Opfer wiederum überspringt die Rolle des Verfolgers und wird zum (Selbst-)Retter. Der Retter überspringt die Rolle des Opfers und wird zum Verfolger, da er nicht selbst zum Opfer werden möchte.  

Der Retter

Umgangssprachlich würde man dem Retter unterstellen, er würde unter einem ‚Helfer-Syndrom‘ leiden. Er sieht sich dazu berufen potenzielle Opfer retten zu müssen. Die Konstellation zwischen Retter und Opfer führt zu einer Abhängigkeit des Opfers zum Retter mit negativen Folgen für das Selbstbewusstsein des Opfers.

  • Selbstretter sind Personen, die niemanden vertrauen und meinen alles selbst in die Hand nehmen zu müssen. Sie fordern hohe Leistungen von sich selbst mit dem Ziel sich selbst zu ‚veredeln‘.

Der Verfolger

Die Rolle eines Verfolgers einzunehmen bedeutet, andere mit Moral- und Regelvorstellungen zurechtzuweisen. Dies geschieht oft aus einem autoritären Instinkt heraus. Das bedeutet, dass sie sich im Sinne ihres Verständnisses dazu berufen fühlen, für Recht und Ordnung zu sorgen. Sie sind von sich überzeugt und bestehen auf der Korrektheit ihres Vorgehens, da sie diese als Tugend erachten. Oft erscheinen ihnen lebendige und vitale Gefühle sowie Bedürfnisse verdächtig und sie fühlen sich wohl in hierarchischen Strukturen. Verfolger-Positionen sind oft weniger auffällig, da sie mitunter in das Bild der gesellschaftlichen Normen fallen.

  • Im Verfolger-Spiel ‚verfolgt‘ sich die Person sozusagen selbst und hat einen übertriebenen Anspruch an sich. Dieser umfasst die Annahme, andere übertreffen zu müssen hinsichtlich gesellschaftlicher Tugenden wie zum Beispiel Hilfsbereitschaft oder Rechtschaffenheit.

Das Opfer

Eine Opfer-Position ist dadurch gekennzeichnet, dass die Personen sich hilflos geben, absichtlich Fehler machen und sich augenscheinlich ungeschickt anstellen. Die dahinter liegende Intention ist, dass andere sie bemitleiden und zur Hilfe eilen. Sie scheinen regelmäßig in Schwierigkeiten zu stecken und wollen damit bezwecken, dass andere sich um sie sorgen.

  • Im Opfer-Spiel betrachtet sich das selbsternannte Opfer als weniger wert und unfähig im Vergleich zu anderen Personen. Ein solches Verhalten kann zu ernsthaften psychischen Beeinträchtigungen führen wie zum Beispiel Depressionen.

Quellen

  • Baller, G. & Schaller, B. Kommunikation im Krankenhaus: Erfolgreich kommunizieren mit Patienten, Arztkollegen und Klinikpersonal. Springer Gabler Berlin. https://doi.org/10.1007/978-3-642-55326-4
  • Friedmann, D. & Fritz, K. (2014). Denken. Fühlen. Handeln: Mit psychographischer Menschenkenntnis besser arbeiten und leben (6. Aufl.). Edition Rosenberger. Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-07666-5
  • Fulkerson, M. (2003). Integrating The Karpman Drama Triangle With Choice Theory and Reality Therapy. International Journal of Reality Therapy, 23(1), 12–14.

Follow us on Instagram

5/5 - (2 votes)

Teile diesen Artikel:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on reddit

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Agoraphobie

In diesem Artikel findest du die Antworten auf die Fragen:

Was ist eine Agoraphobie?
Was sind die Symptome?
Wann wird sie diagnostiziert?
Wie wird sie behandelt?
Was können Angehörige tun?

Read More »

„Dein Schmerz hat dich stärker gemacht“

Aussagen wie „Alles passiert aus einem Grund“ oder „Dein Schmerz macht dich stärker“ zielen in aller Regel darauf ab, Menschen zu unterstützen, die belastende Erfahrungen gemacht haben. Doch die dahinter steckenden Annahmen und dadurch vermittelten Erwartungen können bei Betroffenen das genaue Gegenteil auslösen.

Read More »

Fühlen wir uns gesünder, wenn wir glücklicher sind?

Im Allgemeinen sind Menschen, die glücklicher sind, auch gesünder. Es scheint also einen Zusammenhang zwischen unserer Lebenszufriedenheit und unserer Gesundheit zu geben. Doch wie sieht dieser Zusammenhang genau aus und kann eine Steigerung unserer Zufriedenheit dazu führen, dass wir uns gesünder fühlen?

Read More »

Borderline im Umfeld – Tipps für Angehörige

Borderline ist eine psychische Erkrankung, die die meisten zumindest vom Hören kennen. Für Betroffene gibt es verschiedene Hilfsangebote und Anlaufstellen wie Psychotherapeut*innen. Oft wirkt sich die Krankheit aber auch auf Personen im nahen Umfeld aus, zum Beispiel auf Partner*innen, Eltern oder gute Freund*innen, sodass auch Angehörige Hilfe und Unterstützung im Umgang mit der Erkrankung wünschen würden. In diesem Beitrag könnt ihr ein paar Tipps finden, wie ihr gut auf euch achten könnt, wenn jemand in eurem nahen Umfeld von Borderline betroffen ist.

Read More »

Schreibe einen Kommentar